Ana La Habibi

Wer sich im Libanon aufhält, kommt an Sängerin Fairuz nicht vorbei. Zurecht, möchte ich noch hinzufügen. Als "Mutter der libanesischen Nation" verleiht sie dem Land mit ihrem Gesang eine unvergleichlich sehnsüchtige und zeitlose Stimme. In nicht einmal mehr drei Wochen begebe ich mich auf meine mittlerweile fünfte Konzertreise in den Libanon. Während meiner letzten Reise habe ich meinem Publikum das Versprechen gegeben, für meine nächste Reise ein arabisches Lied einzustudieren. Und Versprechen soll man bekanntermaßen halten. Mit Hilfe meines syrischen Lieblingsrestaurants hier in Duisburg ist die Wahl auf "Ana La Habibi" gefallen. Was meine arabische Aussprache betrifft, so bin ich ernüchtert. Es wird wohl mehr ein Versuch als ein authentischer Gesang sein, den ich präsentieren können werde. Die musikalische Begleitung am Klavier indes nimmt Formen an, die Mut machen. Inspirierend ist es allemal, in einen Song einzutauchen, dessen Sprache und Musikalität so anders sind als das, was mir vertraut ist.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0