Was nehmen, was geben wir mit?

Was macht man mit einem Sommer, der nicht so sonnig und unbeschwert aus-, sondern über weite Strecken ins buchstäbliche Wasser fällt? Gegenfrage: Was spricht dagegen, der Nässe ihre Schönheit einzugestehen? Und was spricht beispielsweise gegen ein Picknick am Duisburger Hauptbahnhof? Der Anblick der ankommenden und weiterziehenden Züge am Ende von Gleis 13 kann mit selbstgemachtem Pflaumenkuchen in der Hand jedenfalls ähnlich erholsam anmuten wie Ebbe und Flut mit Sand unter den Füßen. Schön, wenn es Freundinnen gibt, die sich auf einen solchen Spaß einlassen. Und sind es letztlich nicht genau solche Erinnerungen, die wir noch lange in uns tragen? Und damit sind wir bei der Überschrift, die ich meinen letzten Wochen mit diesem Blog-Artikel gebe.

 

Eben noch habe ich mit einem sterbenskranken Menschen im Bekanntenkreis telefoniert und ihn für seine Tapferkeit bewundert. Schon erreicht mich der Anruf eines befreundeten Paares, das mir erleichtert und glücklich von der Geburt seines Kindes berichtet. Da komme ich nicht umhin, die Zyklen des Lebens zu bestaunen. Die letzten Wochen bespielten die ganze Klaviatur derartiger Ereignisse, die mich mal mittelbar, mal unmittelbar betrafen. Mehr denn je gilt da die Aussage: Man sollte die Feste feiern, wie sie fallen. Oder auch: Man sollte feste feiern, wenn man fällt.

Als ich mich neulich auf den Weg zu einem Umzug in der Familie begebe, frage ich mich, was wir am Ende eigentlich mitnehmen. Und dabei geht es mir um mehr als Umzugskartons und Möbel beim Ortswechsel. In Gesprächen wird man mich bisweilen sagen hören: "Wir nehmen uns immer mit." Damit meine ich, dass wir vor nichts wegrennen können; dass wir in den Herausforderungen des Lebens ebenso wie in seinen Geschenken uns selbst begegnen. Was machen wir daraus letztlich? Und was geben wir davon jenen, die uns folgen und die auf uns bauen, mit?

 

In einem Workshop, den ich unlängst an einer Duisburger Grundschule für deren Lehrer gestalten durfte, widmete ich mich ähnlich wie schon im Frühjahr bei der Führungswerkstatt in Wuppertal der Frage: "(Wie) Kann Sinn führen?" Nein, allgemeingültige Antworten hatte ich auch diesmal nicht im Angebot. Aber Fragen und Erfahrungen, die mich in den letzten Jahren weitergebracht haben. Unter'm Strich bin ich der festen Überzeugung, dass jeder von uns in sich trägt, was er für ein erfüllendes und erfülltes Leben benötigt.

Als einer der jüngeren Lehrer am Ende unserer Session den Entschluss äußerte, sich im neuen Schuljahr an das Innehalten zu erinnern, um den Werten, die er seinen Schülern mitgeben (und ja, auch vorleben) möchte, treu zu bleiben, war damit für mich alles gesagt...

...wenn auch noch nicht gesungen. Denn man bat mich, an der Einschulung der Erstklässler in der folgenden Woche einen Song aufzuführen, den ich im Rahmen des Workshops vorgetragen hatte: "Alles, was du brauchst, ist da!", lautet dessen Botschaft im Refrain. Eine prall gefüllte Turnhalle lauscht mir eine Woche später aufmerksam, und ich darf den Kleinen wie den Großen bei einem solch einschneidenden Ereignis für die Dauer eines Liedes meine Musik mitgeben. Was für eine Freude und ja, auch Ehre.

Und damit schließt sich der Kreis. Vor geraumer Zeit habe ich mich mal (wieder) gefragt, was von mir bleibt, wenn ich nicht mehr bin. Möglichst viel Musik, war die offensichtliche Antwort. Aller Widrigkeiten zum Trotz, die man als Musiker dieser Tage antrifft, habe ich mich entschieden, ein weiteres Album zu machen. Wie läuft es für die » Zugvögel «?

 

Ein großer Bericht in der Rheinischen Post darf als ordentlicher Rückenwind verstanden werden. Wobei das Wort "groß" genau so gemeint ist. Ich habe jedenfalls nicht schlecht gestaunt, als ich die Zeitung aufschlug. Das vollständige Porträt nachzulesen gibt es hier.

Fast ein Viertel der angestrebten Summe ist mittlerweile beieinander. Und ich nehme auch in den nächsten Monaten noch mit, wer mitkommen möchte.

 

Alles Weitere nachzulesen und die Möglichkeit, Albumpaten zu werden, gibt es hier.

Zum bisherigen Entstehungsprozess gibt es zu sagen: Insgesamt sechs der 10 » Zugvögel « sind mittlerweile ausgelost und kontaktiert. Nach Berlin führte mich mein zweites Interview. Da es sich bei den Gewinnern um eine Familie mit Kleinkind und Baby handelte, passten wir unser Interview den Gegebenheiten an. Mitten im und aus dem Leben. Wunderbar. Weitere Berlin-Eindrücke waren auch noch drin.

Kommen wir abschließend zum Thema "Werte", das mich seit geraumer Zeit umtreibt (nachzulesen auch hier) und u. a. auch dazu bewogen hat, die Kosten und den Entstehungsprozess der » Zugvögel « transparent zu gestalten.

Bei einer Begegnung mit Freddy Fischer von der gleichnamigen Stiftung aus Essen kam es Ende Juli zu der Idee einer entsprechenden Gesprächsrunde beim Essener Rü... Genuss pur!. Es entstand dort die Aktion "Robin Gut", der ich mein Männchen geborgt und meine Ideen zur Verfügung gestellt habe. Auch hier geht es um die Frage, was wir unseren Mitmenschen (mit)geben. Mehr über die Aktion zu erfahren gibt es hier.

 

Dieser Blog-Artikel handelte von Zügen, Umzügen und von der Frage, was wir tun können, damit "das echte Leben" Ein-Zug hält. Fest steht: Welche Züge auch immer unser Leben jetzt gerade trägt - wir sind am Zug.


Deine verspielten Zugrunden:
Feine, gezielte Flugstunden.

 

Mit diesem Aus-Zug aus einem neuen Gedicht wünsche ich euch einen wundervollen Herbst. Wenn man den Sommer erst einmal losgelassen hat, ist er eine großartige Jahreszeit, finde ich.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0