Glückskekse


Diese Ansage

ist nur eine kurze mit einem letzten Update für dieses Jahr.

 

Meine Dankbarkeit für das Glück, das ich im Rahmen der » Zugvögel « erleben darf, habe ich vergangene Woche in Form von Keksen zum Ausdruck gebracht, die ich im Bekanntenkreis verschenkt habe. Eine Tüte wurde - quasi stellvertretend für euch alle - einem meiner » Zugvögel « zuteil, mit dem ich mich vor ein paar Tagen ein zweites Mal getroffen habe. Im Gepäck hatte ich für ihn zwei Lied-Entwürfe. Ein Klavierraum in der Folkwang-Musikschule in Essen stellte sich als der ideale Ort heraus, um meine kleine Premiere abzuhalten und die zwei musikalischen Ideen, zwischen denen ich mich bis dato einfach nicht hatte entscheiden können/wollen, vorzustellen. Dass es sich dabei um die Entscheidung zwischen Dur und Moll handelte, stellte sich im folgenden Gespräch als sinnbildlich heraus für das, was mein Gegenüber in den letzten Wochen durchlebt hat. Und so durfte ich im Entstehungsprozess dieses Albums - mal wieder - darüber staunen, wie die Dinge auf eine wundersame Weise "einfach passen". Wir Glückskekse.

 

Wer über die Feiertage in das Radio-Interview hören möchte, das unlängst bei Radio Duisburg lief und in dem ich über die » Zugvögel « erzähle, wird hier fündig.

 

Ehe ich euch wunder-, liebe- und lichtvolle Feiertage wünsche, lege ich euch noch zwei Dokumentarfilme ans Herz, die ich in der ZDF-Mediathek entdeckt habe:

 

Zugvögel (1/2): Kundschafter in fernen Welten
Zugvögel (2/2): Der Kampf ums Überleben

 

Bilder, Musik und Erzählung haben mich zu Tränen gerührt. Vielleicht findet auch ihr Freude daran.

 

Ich freue mich auf's Komponieren über die Feiertage. Ihr hört von mir im neuen Jahr. Und ich bis dahin vielleicht von euch?

 

Was ich euch und allen anderen da draußen, mit denen ich über die Musik verbunden bin, abschließend für die nächsten Tagen wünsche, lest ihr hier nach.

 

Alles Liebe,

Anke

Kommentar schreiben

Kommentare: 0