Vermögen

Wer auch zwischen den Zeilen zu lesen vermag,
hält inne. Hält hoch. Und das jeden Tag.
Trägt im Geist diese Ahnung: Das Tiefe, Schöne
schwingt und singt vor sich hin als leise Töne.

Wer das ungespielt Klingende hören kann,
nimmt das Werk jedes Meisters demütig an.
Der sieht Farben im Grau. Sieht der Schatten Licht.
Wird ein Teil jenes Liedes, das Schweigen bricht.

Wer inmitten der Stürme in Ruhe bleibt,
auch wenn Ebbe ihn zieht oder Flut ihn treibt,
geht mit tänzelndem Schritt über seine Grenzen.
Atmet Möglichkeiten in Turbulenzen.

Mit dem Wissen im Herzen, das Tiefe, Schöne
komponiere zumeist jene leisen Töne,
dehnt sein Wesen aus, still, um jeden Preis,
wer ungesehen, ungehört zu lieben weiß.