Kein Ehren ohne Einkehren

Über eure Route wacht
und hält euch für diese nächste gute Nacht
jene gütige Pracht.

Im Sternenlicht dieser Verbundenheit
vertraut erträumend und gebt den Runden Zeit,
weil ihr gefunden seid.

Geliebt umschlossen.
Jeder Schritt so eingegossen
in ziehend steigende Sprossen.

Hier richten sich die Laien.
Dort lichten sich die Reihen
im Verzeihen.

Ihr könnt mit den Kreisen ringen
oder versöhnend mit den Leisen singen.
Euch selbst bezwingen.

Getragen von Lobgesängen,
entkommend den wohligen Engen
oder gefangen in Zwängen,
werdet ihr im Hehren
oder im Leeren
einkehren.