Herzliche Einladung zu einer Premiere und zum Aufwach(s)en

Vom Nest zum Fest - Ihr seid sowas von herzlich eingeladen:

 

» Wir Zugvögel « als Open Air Live Premiere

 

Samstag, 25. Mai 2019

18 Uhr (Einlass ab 17 Uhr)

Alte Mühle in der Dong, Neukirchen-Vluyn

Eintritt: 20 Euro

 

Der komplette Eintritt fließt in die Finanzierung der Album-Produktion und beinhaltet den Erhalt eines Exemplars nach Fertigstellung.

 

Eure "Flugtickets" bekommt Ihr hier (per Email vorbestellen).

 

zur » Wir Zugvögel « Website

 


Apropos Fest: Das Thema "Auferstehung" kündigt sich ja an. Ob mir wohl deswegen Wort- und Fotospielereien zwischen "Aufwachen" und "Aufwachsen" in den Sinn gekommen sind?

Beides passt jedenfalls zu den Aktivitäten der letzten Wochen:


» Wir Zugvögel « als Wohnzimmerkonzert in Duisburg, als Vorstellung in der Blauen Bude in Dinslaken-Lohberg und als öffentlicher Auftritt in Garnier's Keller in Friedrichsdorf (Taunus) haben angefangen zu zeigen, was sie als lebendiges Gesamtkunstwerk können: Das Echo der 10 Songs reicht von Tränen über Gänsehaut bis hin zu stehenden Ovationen. Flügelschläge wie diese sind nicht nur sehr beglückend, sondern bringen auch das Crowdfunding weiter, yeah.


Wochenlang trieb die Reform des Urheberrechts die Menschen um. Immer wieder bin ich darum gebeten worden, deswegen gerne auch an dieser Stelle meine Haltung dazu:
Wenn sich Musiker*innen aufgrund fehlgeleiteter Vergütungsmodelle ihre Arbeit nicht mehr leisten können, droht uns als Gesellschaft kulturelle Verarmung. Bereichernde Vielfalt im Netz darf nicht auf Kosten der Kreativen gehen. Wir brauchen Fairplay auf der Spielwiese des Internets. Weitere Gedanken dazu finden sich in diesem Er- bzw. Aufklärungsversuch, in den ich eine Menge Zeit und Liebe gesteckt habe. Vielleicht wacht der*die ein oder Andere beim Lesen auf?

 

Menschen abonnieren nicht nur diesen, sondern auch meinen Gedichte-Blog und überweisen mir einen monatlichen Betrag dafür. Das freut mich riesig und ermutigt mich, dranzubleiben.

 

Die Termine der nächsten Monate führen mich mal als Moderatorin, mal als Dichterin, mal als Musikerin auf die Bühne. Workshops gestalten und anleiten darf ich auch. Viele Spielarten, eine Idee: Kreativität als Haltung. Oder auch: Künstlerisches Aufwach(s)en.

Noch eine Idee: Die Klangcollage als Gesellschaftsentwurf. Auf Einladung von Prof. Dr. Alexandra Modesta Hopf habe ich einen Artikel über die Klangcollage verfasst, der in den nächsten Monaten als Teil einer umfassenderen Publikation veröffentlicht werden wird. Interessant, gesammelte Erfahrungsschätze zu Papier zu bringen, um daraus Erkenntnisse abzuleiten. So geht auch mein künstlerisches Aufwach(s)en immer weiter...

 

Mit Konzert-Eindrücken aus Friedrichsdorf und Momentaufnahmen aus dem Alltag kommt hier die zweite Einladung: zum Aufwach(s)en. Vielleicht meine ich damit, es der Natur gleichzutun und jedes Jahr auf's Neue aufzublühen. Vielleicht meine ich damit, niemals aufzuhören mit dem Größerwerden. Vielleicht meine ich damit die Wunderschönheit, die im vermeintlich Banalen all jene erwartet, die ihre Augen öffnen.

 

Loslassen ist Groß lassen

Meine Schritte sind langsam, doch komme, was wolle, im Vorwärtsgang.
Hinter mir jene staubige Spur, verweht stets vom Neuanfang.
Die Blätter applaudieren. Schhhh. Ich kann es hören. Ich kann es sehen.
Und die Bäume am Rand meines Weges so: „Bleib‘ dir treu. Bleib in dir stehen.“

Gelebtes Chaos, aber gelebt. Kein Status im Außen hat jemals Bestand.
Allein das „Jetzt“, das „Kann“, das „Ich“ bestehen in meiner Hand.
Wer wach ist oder schlummert, steht indes nicht auf meinem Blatt,
weil der Mensch die Freiheit zum Stillstand, ja sogar zur Unfreiheit hat.

Die Luft ist, was sie ist, ob im Kreis gedreht oder nach oben geschraubt.
Niemand Geringeres als das Leben selbst ist es, das an uns glaubt.
Jedes Loslassen ist ein „Groß lassen“, weil wir das Leben nicht länger zerkleinern,
sondern unser Verständnis von Wachstum, von Leben, von Liebe erweitern. Verfeinern.